Spotify Playlist Memories

Spotify Playlist Memories
Was neue Musik angeht, ist der Oktober diesmal einfach nicht mein Ding. Ich muss zugeben das ich sehr viel Musik höre und auch wenn ich meine Favoriten habe, test ich auch mal andere Musikrichtungen aus. Im Gegensatz zu früher, habe ich jedoch von den meisten Gruppen, Künstlern etc. noch nie war gehört. Seit dem es das Internet gibt (oder besser gesagt Social Media) und die Technik es wesentlich einfacher gemacht hat neue Songs aufnehmen, wird der Markt noch mehr überflutet. Oder kommt mir das nur so vor?

Das es sehr viele und auch teil kurzlebige Artists gibt, war auch in den 00er, 90er und 80er nicht neu. Aber es gab dann doch immer die Songs die ich mit Reisen, Sommern, Ferien oder bestimmten Lebensabschnitten verbinde. Es gibt auch Songs die ich mir zeitweise oder gar nicht mehr anhören kann, weil die Erinnerung dazu mich traurig, wütend oder einfach schlecht gelaunt macht. Wie breits geschrieben, höre ich sehr viel Musik. Deshalb habe ich unterwegs meist auch meinen iPod nano aus 2006 dabei. Nicht weil man da so viel drauf speichern kann wie auf heutigen Geräten, nein weil es den Akku meine iPhones sonst täglich killen würde. Mein iPod hat zwar keinen mittleren Knopf mehr (dank WashiTape funktionierts trotzdem) und sieht auch schon sehr rampuniert aus, aber so lange er seine Arbeit macht wird er auch weiterhin auf Reisen und im Alltag dabei sein.
Dabei ist selbst der alte iPod schon verdammt praktisch im Vergleich zu den 00ern. Meine Tasche war oft voll mit mehreren CDs und wenn ich mal zum Bus rennen musst, geriet der CD Player ins stocken. Zudem waren die Teile nicht gerade sehr robust. Meine Sammlung an defekten oder teils noch funktionirenden portablen CD Playern ist sehr aufschlussreich.

Ich habe auch noch ein paar meiner Kassettenspieler die ich z.B. mit auf der Klassenfahrt dabei hatte und ich kann mich auch noch an die Zeit erinnern, als Schalplatten noch nicht das Hippsterlevel erreicht hatten. Die Schallplatten (unteranderem von Nena) gehörten zwar meinen Eltern, aber ich war die die sie am meisten gehört hat.

Deshalb war es für mich auch ein echtes traumatisches Erlebniss, als ich erfahren musste das meine Oma sie entsorgt hatte weil sie zerkratzt waren. Meine Mutter hatte ihre damals nach der Trennung meiner Eltern natürlich mitgenommen und da wir bei meiner dann Oma wohnten, sie ins Regal zu den anderen Platten gestellt. Für mich war jedoch das tragische, das ich die Musik nicht mehr hören konnte, da es damals noch kein Internet oder Spotify gab. Natürlich gab es Plattenläden und auch schon CDs, aber ich war ein Kind und mein Taschengeld reicht bei weitem nicht aus diesen Verlust wieder wett zu machen.

Aber jetzt kann man ohne großen Aufwand Playlisten erstellen und hat seine Songs griffbereit. Mit jedem dieser Songs dieser Playlist verbinde ich eine bestimmte Erinnerung und es werden wohl auch noch ein paar dazu kommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge