The thing with rearranging

The thing with rearranging
Meine Familie kann Geschichten von meinen Umräum-Aktionen erzählen, da ist es einem beim zuhören schon zu anstrengend. Ich kann mich noch gut daran erinnern das mein Zimmer in der Wohnung meiner Eltern in Langen, mehrfach umgeräumt wurde. Und ich vermute das ich diesen Drang der Veränderung von meinem Vater geerbt habe, da meine Mutter einmal Möbel platzierte und dann blieben die da stehen. Dauerhaft.

Aber warum macht man das so gerne? Und wieso is man dann nach ner Weile wider gelangweilt? Bei mir kommt der Drang nach dem Möbelrücken häufig auf, wenn ich mit etwas in meinem Leben unzufrieden bin. Und häufig kann die Wohnung da gar nichts dafür. Wie es häufig so ist im Leben, löst sich nichts mit nem Fingerschnipser, also muss ein Ventil her.  Das Maßband und der Taschenrechner werden rausgeholt und der Kopf fängt an zu rattern. Bei mir gibt es meist 3 Grundkriterien die erfüllt sein müssen (meistens): 1. es muss praktisch sein für den Alltag, 2. es darf nicht weird aussehen (was zugegeben ein sehr subjektiver Punkt ist) und 3. es muss optisch gut und vorallem anders als vorher aussehen. Natürlich gibt es je nach Raum noch weitere Aspekte wie z.B. im Wohnzimmer geht ein guter Platz für den Rattenkäfig vor (wenig Zugluft und nicht zu weit weg von der Heizung) und im Schlafzimmer das Bett nicht direkt an die Heizung stellen (hört sich toll an, kann aber auch zu warm werden).

Vor ein paar Jahren habe ich mir noch weniger Zeit für die Planung gelassen als heute. Inzwischen überlege ich Tage, Wochen sogar Monate im Vorraus. Besonders wenn ich dazu noch Dinge oder Möbel benötige. Gute Planung allein ist jedoch leider kein Garant dafür, das ich am Ende zu zufrieden bin. Manchmal sieht etwas im Kopf einfach besser aus als in der Realität. Es gibt inzwischen zwar auch Apps und Programme für dafür, aber ich wollte bisher für sowas noch nie Geld ausgeben. Gerade bei kleinen Räumen wie meinem Schlafzimmer, merkt man oft erst nach ein paar Tagen das es nicht so funktioniert wie man will oder man sich z.B. mit der Platzierung des Bettes unwohl fühlt. Stimmt allerdings alles und dieses frische, neue Gefühl ist endlich eingezogen, hoffe ich immer das es diesmal doch etwas länger anhält. Den Möbel räumen ist stress pur! Meine Möbel sind zum Glück leicht und meist hatte ich dabei auch keine Hilfe. Vorallem weil ich Andere nicht schon wieder mit einem meiner Umräumeideen nerven will.

Mir ist es jedoch auch schon häufig nach einem Umzug passiert, das ich erst mal alles reingestellt habe in den Raum und späte, als der Stress sich gelegt hat, noch mal überlegt habe ob alles wirklich so stehen bleibt. Dank des Internets ist es heute viel einfacher Inspiration zu finden. Demnächst gibt es hier auch einen Post mit den Seiten, Blogs, Videos etc. die mich am meisten inspirieren oder den Stein erst ins Rollen bringen.


My family can tell stories about my furniture rearranging plans, where you start sweating from listening. I can remember that my father  rearranged my room in our old flat a few times when I was a child. I think he was the cornerstone for my obsession. My mother placed her furniture once and then they stood there for years.

But why do I like rearranging so much and why am I bored after a short time again? I think it comes, when I’m not happy with my life and when I want to change something immediately. And life doesn’t changes that fast when we want it. So rearranging furniture ist something what I can do very fast and it hopefully brings this fresh new feeling I need. But there 3 criteria which must be fulfilled: 1. it must be practically for my everyday life, 2. it shouldn`t look weird and 3. it should look good and different! But there are also points which are important to be fulfilled, like a good place for the rat cage and the bed shouldn’t stay in front of the radiator.

A few years I started the day the plans came up or the day after (when it was already night). But now it could take days, weeks or month until I’m ready. Especially when I need to buy some things or furniture. But you can plan so well and fail so well. Sometimes it looks better in the brain like in real life. And in small rooms like my bedroom it could take days, until I realise that it doesn`t work out like I wish it would. But when this fresh and new feeling really comes up, I hope that it will stay a bit longer than before. Because, rearranging furniture ist stress level 1000 and most of the time a hadn’t any help. Luckily I don’t have heavy furnitures.

Thanks to the internet, that there are a lot of websites, videos and blogs for inspiration. I will write a post soon which sites I use or set the hare running

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge