5 Things no rat book told me

#RATURDAY
5 Things no rat book told me

In den letzten Jahren haben sich viele Bücher über Ratten bei mir angesammelt. Die meisten sind Ratgeber um Halter aufklären und unterstützen sollen. Jedoch gibt es auch ein paar Dinge auf die einen kein Ratgeber vorbereitet und hier sind 5 davon.

1. Vorbei mit der Sorglosigkeit

Dieser Punkt betrifft sicher nicht nur Rattenhalter. Seit dem ich meine Ratten habe, mache ich mir täglich Sorgen um die Kleinen. Auch wenn sie gesund sind und alles normal läuft. Hat man bereits Erfahrung mit den diversen Krankheiten gemacht, die teils sehr plötzlich auftreten können, reagiert man auf jede Kleinigkeit. Heißt ist die Ratte schlapp gehen sofort die Alarmglocken los, dabei ist sie vielleicht einfach nur müde von der nächtlichen Party im Käfig. Mir ist es leider auch schon passiert das ich morgens eine Ratte (zuletzt war es Manni), tot im Käfig gefunden habe. Wenn es nun passiert das Coco und Ivy morgens nicht an der Käfigtür stehen, werde ich sofort nervös. Es gibt noch viele weitere Punkt wie ist alles ok wenn ich nicht daheim bin oder haben die Kleinen genug Futter und Auslauf. Und, es wird nie wieder aufhören.

2. Hab ich die Käfigtür geschlossen?

Dieser Punkt gehört im Grunde noch etwas zu Punkt 1, aber es passiert so oft dass es einen eigenen Punkt verdient. Besonders morgens wenn alles sehr routiniert abläuft und man nicht richtig darüber nach denkt was man tut, kann es passieren das man sich im Bus/Auto/Zug etc. fragt: Hab ich die Käfigtür geschlossen? Gerade wenn man alleine lebt, verfolgt einen das den ganzen Tag und man malt sich aus wie die Ratten Kabel anknabbern, in Räume gehen die nicht rattensicher sind und mehr. Es gibt zwar auch Ratten die brav in ihrem Käfig bleiben (meist ältere wie Simba und Lou) und das ganze verschlafen, aber jede Ratte ist für Überraschungen gut.

3. Unterschätze nie eine Ratte

Und das ist auch das Stichwort für Punkt 3, Überraschungen. Man erlebt sie vielfach und man kann eine Ratte noch so gut kennen. Sei es das Ratten plötzlich Dinge machen die sie vorher nicht taten oder das sie plötzlich Seiten an sich zeigen die man nicht kannte. Ein gutes Beispiel dafür war Ivy. Sie war als sie zu mir kam sehr schüchtern und hat gebissen. Es hat sehr lange gedauert bis wir so weit waren das sie es gelassen hatte. Innerlich hatte ich mich schon damit abgefunden das sie sich nie ändert. Doch dann fing sie plötzlich an zutraulicher zu werden und bis auf leichtes Zwicken (um zu checken ob die Hand doch nicht was zu futtern ist) ist nix passiert. Es passiert immer noch manchmal das sie sich im Käfig versteckt oder das sie nervös auf neue Situationen reagiert, aber sie hat sich definitiv verändert.

4. Ok genug Ratten, oh guck eine Ratte

Das Internet ist ein herrlicher Ort für Rattenliebhaber. Sei es Instagram, Pinterest oder andere Seite, man könnte sich stundenlang durch Bilder und Memes von Ratten klicken. Aber auch Filme wie Ratatouile oder die Kuscheltierratte von IKEA lässt das Herz höher hüpfen. Diese Obsession einem nicht Rattenliebhaber verständlich zu machen, ach …. kann man vergessen. Vielleicht sind alle diese Bilder und Dinge auch nur eine Methode von Ratten um mehr Knuddeleinheite zu bekommen, denn meist hat man sofort den Drang eine Ratte in den Arm zu nehmen.

5. Ratten sind tough

Es gibt Ratten die sich nicht nur mit fressen, schlafen und spielen beschäftigen, sondern ihre Fähigkeiten nutzen um anderen zu helfen. Und damit meine ich nicht nur Laborratten. APOPO’s HeroRATs orten Landmienen und erschnüffeln Tuberkulose und die niederländiche Polzei bildet Ratten zur Verbrechensbekämpfung ein. Man könnte meinen das diese Tiere ausgenutzt werden, jedoch sind Ratten stur wenn sie zu etwas keine Lust haben und ohne Belohnung streiken sie schnell. Ratten sind sehr intelligent und brauchen beschäftigung. Wenn man sie dazu dann noch gut behandlet und sie medizinisch versorgt, helfen sie gerne. Gleiches gilt im Übrigen auch für Artgenossen (in meinem letzten Post über Ratten hatte ich beriets darüber geschrieben).

Trotzdem macht es besonders für Anfänger Sinn sich ein oder mehrer Bücher zuzulegen. Denn nur weil sie nicht Alles rund ums Rattchen umfassen, heißt es nicht das sie unnütz sind. Ich verlinke euch hier ein paar Bücher die euch am Anfang helfen können.

Meine Ratten
Dieses Bild anzeigen Farbratten: Rattus norvegicus f. dom. (Art für Art)
Ratten halten: Grundlagen der artgerechten Haltung von Ratten
Ratten: So fühlen sich die Kletterkünstler rundum wohl
Von Menschen und Ratten: Die berühmten Experimente der Psychologie
Ihr Hobby Spiel und Spaß mit Ratten
Meine Ratten
Dieses Bild anzeigen Farbratten: Rattus norvegicus f. dom. (Art für Art)
Ratten halten: Grundlagen der artgerechten Haltung von Ratten
Ratten: So fühlen sich die Kletterkünstler rundum wohl
Von Menschen und Ratten: Die berühmten Experimente der Psychologie
Ihr Hobby Spiel und Spaß mit Ratten
Meine Ratten
Dieses Bild anzeigen Farbratten: Rattus norvegicus f. dom. (Art für Art)
Ratten halten: Grundlagen der artgerechten Haltung von Ratten
Ratten: So fühlen sich die Kletterkünstler rundum wohl
Von Menschen und Ratten: Die berühmten Experimente der Psychologie
Ihr Hobby Spiel und Spaß mit Ratten
Photo Model
Simba The Rat
Disclaimer
Unbezahlte Werbung wegen Verlinkung. Es gibt keine Zusammenarbeit bei der Verlinkung der Webseiten!
Affilate Links
Links im Beitrag können Affiliate-Links sein. Beim Anklicken der Links fallen keine weiteren Kosten an. Alle mit * gekennzeichneten Artikel sind Teil einer Kooperation, wurden gesponsert oder kostenlos und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Repost
Dir kommt dieser Beitrag bekannt vor? Dies ist ein Repost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.